Buchempfehlung "Milch ist nicht gleich milch" Zur Autorin: Judith Mudrak ist gebürtige Schweizerin. Sie wanderte 1975 in die Vereinigten Staaten aus. Damals änterte etliches in ihrer Ernährung. Die Werbung der Lebensmittel industrie für behandelte Nahrungsmittel wie Milch, die von konventionellen Ärzten als gesund bezeichnet wurden, verwirrte nicht nur sie , sondern auch die Mehrheit des amerikanischen Volkes. Als Judith an Stoffwechselkrankheiten litt, begann ihre schier endlose Suche nach Grundnahrung und Milch. Diese Suche brachte unzählige Tatsachen zur heutigen Fabrikmilch ans Licht- sowie Behauptungen , die in direktem Gegensatz zu Aussagen der unabhänigen Wissenschaft stehen. Auf ihrem Weg zu einer besseren Gesundheitwandte sich Judith an Naturbauern, um für ihre Familie und sich frische Milch direkt von der Kuh zu beziehen. zum Buch: "Mich ist nicht gleich Milch" ist eine zusammenfassung historischer Fakten über Milch in den USA und der Schweiz. Während tausenden von Jahren wurde Milch und Milchprodukte im unbehandelten zustand als Nahrungsmittel und Medizin gebraucht. Unfruchtbarkeit, Laktoseunverträglichkeit und Allergien waren bei früheren Generationen kaum je ein Problem. Was geschah im 19. jahrhundert, dass die Milch und die Kuh für Krankheitenwie Tuberkulose verantwortlich gemacht wurden? Ist Milch heute wieder naturgerecht? Angesichts der grossen Auswahl an verschiedensten Rodukten: Wie wählt man aus? Sind fettarme Milch und Sojamilch gesünder? Gedeihen Neugeborene, wenn sie mit pasteurisierter Milch gestillt werden? Besteht ein unterschied zwischen Bauernfrischmilch und Fabrikmilch? Was meinen Ärzte und die Wissenschaft? All diese Fragen gibt das Buch "Milch ist nicht gleich Milch" Viel Spass beim Lesen http://www.milchistnichtgleichmilch.com/

Buch empfehlung:

Die Wegwerfkuh, Tanja Busse ist eine renommierte deuchtsche Journalistin und selber aufgewachsten auf einen Bauernhof in Ostwestfalen. "Die Wegwerfkuh" ist ein Buch das berührt, viele Fragen aufwirft, aber auch Antworten bietet. Es geht nicht nur um das Aufzeigen von Missständen in der Intensiv Landwirtschaft sondern es versucht auch Lösungsmöglichkeiten und Alternativen aufzuzeigen. Ein Buch das zeigt, dass alle Bewohner von Gemeinden, Tälern, Regionen und Staaten Verantwortung für ihre Umwelt tragen. Viel Spass beim Lesen.

http://www.tanjabusse.de/buecher/